MAINCOR Rohrsysteme GmbH: Effizienzsteigerung durch Optimierung der Kälteversorgung

Herstellungsmaschine von Kunststoffrohren
© MAINCOR GmbH - Florian Dittert

 

Die Herstellung von nahtlosen Kunststoffteilen wie bspw. von Rohren oder Profilen bedient sich häufig des Prinzips der Extrusion. Hierbei wird Kunststoffgranulat aufgeschmolzen  und mittels Förderschnecken durch eine Auslassdüse in die jeweils gewünschte Form gepresst. Im Anschluss müssen diese Kunststoffteile wieder abgekühlt werden, wodurch deren Form fixiert wird. Somit geht ein wesentlicher Anteil des Energieverbrauchs bei diesem Herstellungsprozess auf die notwendige Kühlung der Kunststoffteile zurück, sodass bei der Umsetzung von Effizienzmaßnahmen ein besonderes Augenmerk auf einer optimierten Kühlinfrastruktur liegen sollte.
Ein wesentlicher Ansatzpunkt für solche Effizienzmaßnahmen besteht neben dem Einsatz von modernen hocheffizienten Kompressionsanlagen in der Optimierung der Steuerung sowie der Auslegung des Kälteversorgungssystems. Eine effiziente und bedarfsgerechte Kälteerzeugung ist dabei genauso essentiell, wie eine passend dimensionierte und regelbare Kälteverteilung. Zudem besteht ein hohes Einsparpotential in der Nutzung von „freier Kälte“ aus der Umgebung. Vor allem in der kälteren Jahreszeit kann so die Kältebereitstellung durch energieverzehrende Anlagen unterstützt oder sogar komplett ersetzt werden.

Situation vor Ort

Die MAINCOR Rohrsysteme GmbH produziert mit insgesamt ca. 220 Mitarbeitern am Standort Knetzgau Kunststoffrohre für  unterschiedliche Anwendungsbereiche. Die für den Herstellungsprozess erforderliche Abkühlung der Rohre wurde bisher durch eine veraltete luftgekühlte Kompressionskälteanlage gewährleistet. Die alten Kältekompressoren der ineffizienten Anlage lassen sich kaum regeln, sodass eine bedarfsgerechte Erzeugung der benötigten Kälteleistung nicht möglich ist und MAINCOR in der Folge hohe Kälteerzeugungskosten entstanden.

Das Effizienzprojekt

In einer durch STEP up! geförderten Effizienzmaßnahme soll die Kompressionskälteanlage durch eine hocheffiziente und stufenfrei regelbare Kälteanlage ersetzt werden. Zusätzlich plant MAINCOR den Einsatz eines Freikühlers, welcher bei Außentemperaturen bis 6°C die benötigte Kälteleistung vollständig alleine bereitstellen kann. Bei mittleren Temperaturen erfolgt ein Mischbetrieb zwischen dem Freikühler und der Kompressionskälteanlage. Weiterhin sollen die bestehenden ungeregelten Kühlwasserpumpen durch hocheffiziente geregelte Pumpen mit IE4 Motoren ersetzt werden. Die geplanten Optimierungsmaßnahmen reduzieren den Stromverbrauch für die Kältebereitstellung im Jahresdurchschnitt um insgesamt 55 %.

Das Projekt wird im Zeitraum zwischen Januar 2017 und August 2018 umgesetzt und führt zu jährlichen Energieeinsparungen in Höhe von 425 MWh. Bei einer Nutzungsdauer von 12 Jahren ergibt sich somit eine Gesamtstromeinsparung von 5.100 MWh. Ohne Förderung würde sich die Effizienzmaßnahme erst nach mehr als vier Jahren amortisieren, mit der bei STEP up! bewilligten Förderung jedoch schon nach circa dreieinhalb Jahren.